Gran Canaria 2019

Die Heimkehr
Hinflug 16.08.2019; 12:15 Uhr Frankfurt
X3 2258 Tuifly
Doña Rosa, Playa del Ingles
Superior Appartement 211

Rückflug 24.08.2019; 11:05 Uhr Gran-Canaria
DE 1405 Condor

Anreise

16.08.2019, Freitag
Ein Flug zur Mittagszeit ist uns sehr willkommen. Man steht zur üblichen Zeit auf, packt ganz gemütlich seinen Koffer fertig, während der Berusfverkehr seine Kreise zieht, frühstückt in aller Seelenruhe die Reste aus dem Kühlschrank, schwingt nochmal überschwänglich den Putzlappen und den Staubsauger und dann... geht es los zum Flughafen. Die Straßen sind frei von Verstopfungen und der Flughafen zeigt sich von seiner schönsten Seite. Die Menschenmassen im Terminal 2 scheinen ihre Fähigkeit „Nachzudenken“ verloren zu haben. Spannend, diese Veränderungen am Homo Sapiens zu beobachten. Also wir haben unseren Spaß!
Nach einem angenehmen 4-stündigen Flug lassen wir uns mit dem Taxi für knapp 40 Euro (Fahrzeit 30 Minuten) zu unserer Unterkunft chauffieren. Nach dem Check-in betreten wir unseren Bungalow und sinderstaunt. Dieser ist größer, moderner und mit einer rückwärtigen Terrasse ausgestattet, die uns mit einem weitläufigen Blick auf das Meer verwöhnt - anderes als all die anderen Bungalows, die wirhier bisher hatten. Wir sind angekommen. Unser zweites Zuhause.

Sonnenschein

17.08.2019, Samstag
Ein familiäres Treffen auf unserer Lieblingsinsel ist ein wunderschönes Ereignis. Zunächst einmal schlagen wir fünf (S + M + T + L + H) uns im Restaurante Gio im Yumbo Zentrum mit leckerer Pizza und schmackhaftem Nachtisch die Bäuche voll. Obwohl das schon zart schmelzende Vanilleeis fast nicht mehr hineinpasst, wird es restlos verputzt. Anschließend werden die zu viel aufgenommenen Kalorien im wahrsten Sinne des Wortes beim Minigolfen verbrannt. Die Sonne schmilzt einfach alles wieder weg. Und wem das nicht reicht, der rechnet nochmal ganz genau nach wer denn nun eigentlich das Spiel verloren hat. Wir freuen uns auf den Wetteinsatz „Spaghetti Bolognese“! Vielen Dank für die Erinnerungen. Bella ciao 🎶

Impressionen

18.08.2019, Sonntag
Über Stein und über Sand spazieren wirbei Ebbe fast 10 km am Meer entlang bis zum Playa de Agustin. Zum ersten Mal nicht in Richtung Leuchtturm, sondern entgegengesetzt. Dabei zwängen sich uns viele neue Sinneseindrücke auf, die unseren Augen schmeicheln. Mit heraushängenden Zungen und trocknen Kehlen erreichen wir den letzten Stopp, bevor der Weg zu Ende ist und wir umkehren müssen. Wir verzichten auf unwegsames Gelände und wenden uns lieber einer kühlen Erfrischung im Balcon de Agustin zu.
Und damit der Leuchtturm heute nicht zu kurz kommt, fahren wir geschwind mit dem Taxi zum dortigen Kunst-Handwerk-Markt, der heute letztmalig seine Zelte öffnet. Anschließend speisen wir im El Churrasco bevor es mit dem Taxi wieder zurück geht. Unser Timing ist gut. Wir sind noch nicht ganz eingestiegen, da heulen schon von allen Seiten die Polizeisirenen, die zum Leuchtturm düsen. Nix wie weg hier. Und der Mond schaut auch zu - heute mal in rot.

Sonnenbrandgefahr

19.08.2019, Montag
Bei wolkenlosem Himmel brutzeln wir auf unserer Terrasse und atmen den puren Sonnenschein ein, bevor wir uns im Pool wieder erfrischen. Der erste Atemzug heute morgen außer Haus war ungewöhnlich. Es roch ganz leicht nach Rauch und wir interpretierten den Geruch mit dem aktuellen Waldrand bei Valleseco im Norden der Insel. Wir erinnern uns an unseren letzten Urlaub hier im Jahr 2017, als wir mit dem Auto durch die brandverzehrte Gegend fuhren und sich ein bedrückendes Gefühl in uns ausbreitete. Langsam schieben wir die Gedanken zur Seite und wünschen allen Betroffenen alles Gute.

Sioux City Park

20.08.2019, Dienstag
Willkommen im wilden Westen für 22 Euro pro Kopf. Die Pferde wiehern, der Esel bockt, die Büffel rennen und die Banditos rauben eine Bank aus. Witzig inszenierte Shows füllen den Tag und zaubern dir ein Lächeln ins Gesicht. Unser Highligt war das süße kleine Baby-Mini-Schweinchen. Glück soll‘s uns bringen. 
Heute gab es Abendessen im Restaurant Marco Polo im Cita Shopping Center.

Wellenreiten

21.08.2019, Mittwoch
Wir liegen am Strand im Sand und beobachten das bunte Treiben im Meer. Die Hitze ist kaum auszuhalten, darum hüpfen wir ins kühle Nass und schmeißen uns jeder Welle entgegen - und das sind ganz schöne viele. Und eine Welle war besonders stürmisch. L. wird von den Füßen geholt, unter die Wasseroberfläche gezogen, zu einer Vorwärtsrolle gedrängt, zu einem Kontakt zwischen Kopf und Sandboden gezwungen, so dass nur noch ein Fuß aus dem Wasser ragt, bis die rettende Hand von H. nach ihr greift und sie wieder auf die Beine stellt. Wow, das war besser als jede Karussellfahrt.
Abendessen im Steakhouse El Poncho. Der Kellner Andrea war leider nicht da, der hat Mittwochs immer frei.

Marathon

22.08.2019, Donnerstag
Auf dem Tagesprogramm steht: Strandspaziergang zum Leuchturm und Mittagessen bei Pepe. Was daraus geworden ist, lässt sich mit einfachen Worten beschreiben. Elftausenddreihundertundzwanzig Meter! Uff. Nach Hamburger und Schnitzel gab es zum Nachtisch eine handgemachte und kalorienreiche Roll-Eiscreme. Da wirst du verrückt so lecker war das. Das heißt aber auch, Fußmarsch auf gleichem Weg zurück, sonst schimpft die Waage. Mit hochrotem Kopf und zart rosafarbenen Schultern erreichen wir dann endlich die Tipsy Hammock Cocktailbar, schlürfen einen alkoholfreien Mojito und ein Saxophonist lädt uns zum Träumen ein. Ein herrlicher Tag.

Letzte Gelegenheit

24.08.2019, Freitag
Nach anfänglichen Startschwierigkeiten setzt die Sonne sich doch durch und lädt uns zum Sonnenbaden ein. Heute fühlen sich die Sonnenstrahlen besonders heiß an, da kein Wind weht. Wir genießen den letzten Tag in vollen Zügen - sogar beim Abendessen im El Poncho. Unser Liebliingkellner Andres war zu Diensten und hat sich sehr über unser Dasein gefreut. Bis bald, vielleicht im nächsten Jahr. Adiós. 

Abreise

25.08.2019, Samstag
Das bestellte Privat-Taxi (35 € Pauschalpreis) holt uns ganz nach deutscher Manier pünktlich um 08:30 Uhr ab und chauffiert uns zum Flughafen. So schnell vergehen sieben Tage in unserem zweiten Zuhause. Frühstück am Flughafen im Coffee Republic war ganz ok. Jetzt vertreiben wir uns die Wartezeit mit Spanisch lernen. Hasta luego!